Blog

Blog

SEO for TYPO3 editors

Dass Suchmaschinen-Optimierung – kurz SEO – immer noch fester Bestandteil einer guten Webseite ist, steht sicherlich außer Frage. Leider sprechen SEO-Experten oft eine kryptische Fachsprache, die nur schwer zu verstehen ist.

In diesem Artikel möchte ich für euch als Redakteur die praktischen Grundlagen erklären, die helfen, die Seiten und Texte eures Internetauftritts optimal für Suchmaschinen zu gestalten.

On- Page? Off- Page?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Hauptbereiche der Optimierung: Alles was außerhalb eurer Seiten passiert (“Off-Page”) und alles was ihr auf euren Seiten direkt beeinflussen könnt (“On-Page”).

In diesem Artikel beschäftigen wir uns nur mit dem Bereich “On-Page”. Sicherlich hat der Off-Page Bereich eine größere Bedeutung. Es gilt jedoch die Regel, erst seinen eigenen Garten sauber zu halten, bevor man zum Nachbarn schielt; also zuerst die eigenen Seiten und Texte optimal zu gestalten, bevor ihr z. B. nach Linkpartnern Ausschau haltet.

Ach, und eins noch vorweg, denkt immer an die erste Grundregel:

Webseiten sind für Leser gemacht, nicht für Suchmaschinen!

Texte und Seitenstrukturen sollen immer so gestaltet sein, dass der Leser einen optimalen Eindruck von eurem Produkt oder Projekt bekommt. In der Regel sind eure Seiten damit auch gut für eine Suchmaschine vorbereitet.

Wie denkt eine Suchmaschine eigentlich?

Suchmaschinen wie Google versuchen, die themenrelevanteste Seite zu einem Suchbegriff auf Platz 1 der Suchergebnisse zu setzen. Dazu benutzen sie einen mathematischen Algorithmus, der bestimmte Kriterien heranzieht, um Seiten zu vergleichen. Das Ergebnis dieser Berechnung bestimmt den Rang einer Seite für einen bestimmten Suchbegriff.

Daraus können wir die folgenden Schlüsse ziehen:

  • Wir müssen die Begriffe (“Keywords”) kennen, für die wir gefunden werden wollen.
  • Wir müssen die Kriterien einer Suchmaschine zur Bewertung einer Webseite kennen.

Beachtet dabei: Nutzersignale spielen eine immer größere Rolle

Suchmaschinen werten nämlich nicht nur die technische Qualität eurer Seite aus, sondern versuchen auch, „echte“ Nutzersignale und deen Verhalten in Bezug auf eurer Seite in das Ranking mit einfließen zu lassen. Zu diesen gehören: die Verweildauer der Nutzer auf euren Seiten und die sogenannte Bounce Rate, also wie lange Nutzer auf eurer Seite bleiben (und die Inhalte konsumieren) bzw. wie viele Besucher direkt nach erreichen eurer Seite diese wieder verlassen (je mehr desto schlechter fürs Ranking). 

Auch Social Signals, wie Shares auf Facebook oder Tweets werden ins Ranking mit einbezogen. Suchmaschinen versuchen aus deren Anzahl zu schließen, wie viel Mehrwert Besucher in eurem Inhalt sehen (nach der Logik „ein wertvoller Inhalt wird gern verbreitet).

Durch gutes (also besucherorientiertes) On-Page SEO schafft ihr beste Voraussetzungen, auch in diesen Bereichen gut dazustehen.

Was sind meine relevanten Keywords?

Nehmen wir folgendes Beispiel: Ich betreibe eine Reparaturwerkstatt für Autos in Hannover. Begriffe wie “Auto” oder auch “Auto Werkstatt” treffen zwar für meine Seite und damit für meine Leser zu, sind aber zu unspezifisch. Warum? Nun, nehmen wir an, eure Seite wäre tatsächlich auf Platz 1 für “Auto Werkstatt”. Jemand aus München gibt den Begriff ein und gelangt auf eure Seite. Habt ihr dadurch einen Kunden gewonnen? Sicherlich nicht. Es wird kaum jemand aus München nach Hannover kommen, um sein Auto bei euch reparieren zu lassen. Viel relevanter wäre sicherlich der Begriff “Auto Werkstatt Hannover”, und hierfür wollt ihr bestimmt auf Platz 1 sein.

Die Analyse geeigneter Keywords ist der erste und auch wichtigste Schritt der Suchmaschinenoptimierung. Ihr werdet immer wieder auf die Ergebnisse dieser Untersuchung zurückgreifen. Natürlich solltet ihr, auf Basis von echten Besucherzahlen und verwendeten Suchbegriffen, diese Liste regelmäßig aktualisieren.

Welche Kriterien sind für den Bereich On- Page wichtig?

Als nächstes schauen wir uns die wichtigsten Kriterien an, die ihr als Redakteur beeinflussen könnt. Denkt einfach daran, dass ihr einen Aufsatz zu einem bestimmten Thema schreibt. Damit habt ihr eigentlich schon verstanden, was wichtige Kriterien sind. Ein Aufsatz hat einen Titel. Ihr gliedert den Aufsatz mit Überschriften, damit der Leser sich orientieren kann. Wichtige Worte in dem Aufsatz betont ihr durch Fettdruck. Behaltet dieses Bild im Hinterkopf, und wir schauen uns die Kriterien im Einzelnen an.

Der Seitentitel und die URL der Seite

Einer der wichtigsten Kriterien ist der Seitentitel. Diesen setzt ihr in TYPO3 in den Seiteneigenschaften in das Feld “Seitentitel”.

Der Seitentitel wird an mehreren Stellen angezeigt: Zum einen als Fenstertitel des Browsers und zum anderen in der Adresse der Seite. So ist die oben angelegte Seite unter der folgenden Adresse erreichbar: https://www.bitmotion.de/de/internetagentur-leistungen/schulungen/seo-fuer-redakteure.html (Voraussetzung: Nutzt die TYPO3 Extension RealURL).

Der Seitentitel wird ebenso in den Suchergebnissen angezeigt. Dies bedeutet für uns: Er enthält im Idealfall auch eine werbende Botschaft, die den Nutzer zum klicken animieren soll

Die Überschriften

Eine weitere wichtige Stelle für die Verwendung von relevanten Keywords sind die Überschriften. Diese pflegt ihr in TYPO3 in dem Feld „Überschrift“.

Beachtet, dass ihr ähnlich zu Word oder OpenOffice Überschriften verschiedener Ebenen vergeben könnt. Nutzt dies, um eure Texte zu strukturieren. Wichtig hierbei: Verwendet die die wichtigsten Überschriften H1 und H2 nur jeweils einmal auf einer Seite und die H2 nicht vor der H1 

Der Text

Es klingt trivial, aber in der Praxis habe ich schon oft erlebt, dass ein Kunde für einen bestimmten Suchbegriff gefunden werden möchte, aber gar keinen Text zu dem Begriff auf seiner Webseite hat.

Natürlich solltet ihr das Keyword im Text auf der Webseite benutzen.

Der Text sollte dabei weder zu lang noch zu kurz sein und in Schriftgröße, Formatierung und Absätzen möglichst leserfreundlich sein. Auch der Schreibstil ist idealerweise an eure Zielgruppe angepasst und lädt diese ein, den Text auch wirklich komplett zu lesen weiterzuempfehlen

Verlinkung

Eine Währung im Internet ist die Verlinkung: Eine Seite, die häufig verlinkt ist, ist wichtiger als eine, die selten verlinkt ist. Daher solltet ihr die Chance nutzen und interne Links auf andere themenrelevante Seiten eures Auftritts setzen. Achtet darauf, dass für Suchmaschinen das verlinkte Wort wichtig ist. Oft genug wird ein „lesen Sie mehr“ oder „weiter“ verlinkt. Ihr wollt aber für eure Schlagworte und nicht für „weiter“ gefunden werden, oder?

Beachtet: Ich habe in dem Beispiel die Wörter „TYPO3 SEO für Redakteure“ verlinkt und das Feld „Titel“ ebenfalls entsprechend gefüllt.

Wörter fett ausgeben

Ebenso wie in Aufsätzen solltet ihr wichtige Wörter in euren Texten fett drucken. Dies hilft den Suchmaschinen, die wichtigen Wörter einer Seite zu erkennen.

Bildtext

Ihr nutzt Bilder in eurem Auftritt? Toll! Bitte nutzt die Möglichkeit, eine Beschreibung zu dem Bild zu hinterlegen. In TYPO3 füllt ihr dazu bitte die Felder “Alternativer Text” und “Titeltext”. Auch hier könnt ihr (sinnvolle) Keywords einbringen.

Meta Beschreibung

Zum Schluss noch ein Hinweis auf die berühmten Meta Angaben zu einer Seite. Als erstes einmal: Die Angabe zu Meta Keywords könnt ihr getrost vergessen. Google und andere große Suchmaschinenanbieter ignorieren diese Angaben mittlerweile komplett.

Ihr könnt aber die Meta Angabe Description benutzen. Stellt euch hier wieder unser Aufsatz-Beispiel vor: Die Description ist eine Zusammenfassung eures Aufsatzes in zwei Sätzen.

In TYPO3 pflegt ihr die Description in den Seiteneigenschaften im Feld „Beschreibung“.

Achtet darauf, dass die Beschreibung in den Suchergebnissen angezeigt wird. Sie sollte zwischen 80 und 160 Zeichen enthalten. Dies entspricht ein bis zwei Sätzen in den Suchergebnissen.

Wie soll ich optimieren?

Wir kennen nun die wichtigsten Kriterien der Optimierung für die eigene Seite. Doch wie soll ich meine Seiten für viele Keywords optimieren? Die Antwort lautet: Struktur. Überlegt Euch, welche Seiten thematisch zusammen gehören und wie ihr diese gruppieren könnt.

Was soll ich nicht tun?

Es gibt bestimmte Kriterien auf einer Webseite, die bei Suchmaschinen einen Alarm auslösen können und die eure Seite abstrafen können.

Ihr solltet das Keyword nicht zu oft auf einer Seite benutzen. Denkt an unsere Grundregel von oben. Kein Leser eurer Seite wird es verstehen, wenn ihr zehn mal das Wort „Karosseriearbeiten“ hintereinander – womöglich noch fett – auf eure Seite schreibt.

Weiterhin mögen Suchmaschinen keine Dopplung. Ihr solltet dafür sorgen, dass der Titel einer Seite einmalig in eurem Auftritt ist. Das gilt ebenso für Texte. Ein Kopieren von Texten von anderen Webseiten verbietet sich also nicht nur aus Urheberrechtsgründen, sondern auch aus Gründen der Suchmaschinenoptimierung.

Your browser is outdated!

Please update your browser to see this website correct. Update your browser now

This web site uses cookies and the web analysis tool Google Analytics. By continuing to use these pages, you accept that policy.

An opt-out is available inside our Data Privacy Statement.
Agreed